Die Welt der digital bedruckbaren Folien bei Papier & mehr

Was Sie beim Bedrucken von Folien beachten sollten

Tipps für noch bessere Druckergebnisse auf Folien

Beratung: Was Sie beim Bedrucken von Folien beachten solltenFolien werden in ganz unterschiedlichen Bereichen eingesetzt. Als transparente Folien für die Projektion, als weiße Folien für den Außeneinsatz oder selbstklebende Folien für robuste Etikettierungen.

Egal für welchen Zweck Sie Folien verwenden, beim Bedrucken mit digitalen Druckern sind einige Dinge zu beachten, damit das Ergebnis überzeugt.

Wir informieren darüber auf dieser Seite.

Die Themen

Folien mit einem Laserdrucker bedrucken :: Die richtigen Folien für Ihren Drucker oder Kopierer :: Folien nur an den Kanten anfassen :: Folien vor Feuchtigkeit schützen:: Den Folienstapel auffächern :: Die richtige Seite bedrucken :: InkJet-Folien ausreichend trocknen lassen :: Folien mit oder ohne Sensorstreifen :: Lagerung von Folien :: Einstellung des Druckers

Folien mit einem Laserdrucker bedrucken

Legen Sie Folien ausschließlich in die dafür vorgesehene Papierzuführung Ihres Druckers. Sie wird als Einzelblattzuführung oder Mehrzweckzuführung bezeichnet.

Folien sollten vorzugsweise einzeln oder in kleinen Mengen angelegt werden.

Die aus Kunststoffen hergestellten Folien können sich statisch aufladen. Statisch aufgeladene Folien "kleben" förmlich aneinander. Aus diesem Grund sind die meisten Druckerfolien antistatisch ausgerüstet. Trotzdem kann nicht augeschlossen werden, dass sich die Folien statisch aufladen.

In Laserdruckern und Kopierern wird der Druck auf statischem Weg auf das Druckmedium übertragen. Im Drucker sind Mechanismen vorhanden, die die statischen Aufladung ableiten, aber bei Folien gelingt das nicht immer in vollem Umfang.

Das kann dazu führen, dass sich Folien beim Einzug oder im Ablagefach stauen und und damit zu Staus führen.

Deswegen empfehlen wir, dass Sie immer in der Nähe des Druckers bleiben, wenn Sie Folien bedrucken. Bei Störungen können Sie dann sofort reagieren und in den Druckvorgang eingreifen.

Statisch aufgeladene Folien stauen sich im Drucker

Die richtigen Folien für Ihren Drucker oder Kopierer

Nicht jede Folie können Sie mit jedem Drucker bedrucken.

Folien für Tintenstrahldrucker sind mit einer Beschichtung versehen, die die Tinte aufnimmt. Sie dürfen nur mit Tintenstrahldruckern bedruckt werden. Die Beschichtung könnte sich durch die Hitzefixierung in einem Laserdrucker ablösen und ihn beschädigen.

Folien für Laserdrucker können nicht mit Tintenstrahldruckern bedruckt werden. Die Tinte perlt von der Oberfläche ab, weil die Oberfläche glatt ist und keine Tinte annimmt.

Folien für monochrome Laserdrucker müssen Temperaturen bis zu 190 °C aushalten.

Farblaserdrucker haben höhere Ansprüche. Farblaserfolien sollten für bis zu 220 °C zugelassen sein.

Es gibt auch Folien, die selbst 190 °C nicht vertragen und sich beim Bedrucken auflösen. Solche Folien können Ihren Drucker zerstören.

Achten Sie bei beim Drucken mit Laserdruckern oder Kopierern darauf, dass Sie nur Folien verwenden, die für Ihren Drucker oder Kopierer zugelassen sind.

die richtige Folien auswählen

Folien nur an den Rändern anfassen

Fassen Sie vor dem Bedrucken nicht auf die Folienoberfläche. Die Fingerabdrücke enthalten Hautfett. Das verhindert, dass die Farbe an diesen Stellen gut haftet.

Daher sollten Sie Folien vor dem Bedrucken nur an den Rändern anfassen.

Noch besser ist es, wenn Sie beim Handling mit Folien Baumwollhandschuhe tragen. Einfache Baumwollhandschuhe erhalten Sie im Fotofachhandel oder in Apotheken.

Folien nur an den Kanten anfassen

Unbedruckte Folien vor Feuchtigkeit schützen

Folien sind zwar wetterbeständig, denn Feuchtigkeit kann dem Material nichts anhaben. Wenn sich aber Feuchtigkeit auf der Oberfläche niederschlägt, werden die Bedruckeigenschaften beeinträchtigt.

Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn Sie die Packung mit Folien aus einem kalten Raum in einen warmen bringen. Genau wie eine Brille, beschlagen auch die Folien. Vermeiden Sie deshalb starke Temperaturunterschiede. Im Zweifelsfall sollten Sie die Folien 24 h in dem Raum lagern, in dem sie bedruckt werden.

Ideale Lager- und Verarbeitungsbedingungen herrschen bei einer relativen Luftfeuchte von 50 - 55 % und einer Raumtemperatur von 20 °C.

Laserfolien vor Feuchtigkeit schützen

Den Folienstapel auffächern

Die meisten Folien, die Sie mit Laserdruckern bedrucken können, sind antistatisch ausgerüstet und können vom Stapel eingezogen werden. Trotzdem empfehlen wir, den Folienstapel vor dem Anlegen aufzufächern, damit sich die Folien beim Einziehen noch besser voneinander lösen.

Durch das Auffächern wird Luft zwischen die Folien gebracht, so dass Ihr Drucker die Folien leichter einzieht.

Bei sehr trockener Raumluft neigen auch antistatisch ausgerüstete Folien dazu sich statisch aufzuladen. Sie "kleben" förmlich aneinander. Dann hilft nur noch, die Folien einzeln anzulegen und zu bedrucken.

Kopierfolien laden sich statisch auf.

Die richtige Seite bedrucken

Die Oberflächen von Folien werden besonders behandelt, damit die Farbe noch besser hält. Es gibt Folien, bei denen Sie nur eine Seite bedrucken können. Damit Sie erkennen, welche Seite Sie bedrucken müssen, ist bei vielen einseitig beschichteten Folien eine kleine Ecke abgeschnitten.

Die zu bedruckende Folienseite liegt dann oben, wenn die abgeschnittene Ecke unten links oder oben rechts liegt.

Kopier- und Laserfolien sind in den meisten Fällen beidseitig mit einem Primer (Haftgrund) beschichtet, so dass es egal ist, wie Sie die Folien in den Drucker legen.

Sind keine Angaben vorhanden, dann können Sie davon ausgehen, dass die in der Verpackung oben liegenden Seite die Seite ist, die bedruckt werden kann.

Viele Folien kann man beidseitig bedrucken

InkJet-Folien ausreichend trocknen lassen

Mit Tintenstrahldruckern bedruckte Folien benötigen eine längere Trocknungszeit. Damit es schneller geht, legen Sie die Folien einzeln aus. In einem Stapel kann die Tinte nicht so schnell trocknen.

Es empfiehlt sich InkJet-Folien in Acetat-Klarsichthüllen einzulegen, damit die empfindliche Druckschicht besser geschützt ist. Diese Hüllen eignen sich auch für die Overhead-Projektion. Die Folien brauchen nicht aus diesen speziellen Hüllen herausgenommen zu werden.

InkJet-Foline müssen trocknen

Folien mit oder ohne Sensorstreifen

Es gibt Geräte, die den Papierdurchlauf mit Lichtschranken kontrollieren. Sie merken das, wenn beim Bedrucken von transparenten Folien das Gerät Papierstau anzeigt. Für diese Geräte gibt es transparente Folien, an die Schutzblätter oder Sensorstreifen angeklebt sind. Diese Streifen können Sie nach dem Bedrucken leicht abziehen.

Wenn Sie keine Folien mit Sensorstreifen zur Verfügung haben, dann können Sie versuchen, hinter die Folie ein weißes Blatt Papier zu legen. Viele Geräte ziehen diese Kombination über den Einzelblatteinzug ein.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass dieses Verfahren nicht von den Druckerherstellern unterstützt wird und bei Schäden zum Verlust der Garantie führen kann.

Laserfolien mit Sensorstreifen

Lagerung von Folien

Folien sollten Sie bei ca. 20 °C und einer relativen Luftfeuchte von 45 - 55% lagern. Wenn das nicht möglich ist, dann legen Sie die Folien, bevor Sie sie bedrucken, 24 Stunden in den Raum, in dem das Gerät steht. Die Folien gleichen sich in dieser Zeit dem Raumklima an.

Damit vermeiden Sie, dass die Folien beschlagen. Denn Folien lassen sich nicht bedrucken, wenn die Oberflächen feucht sind.

Restmengen, die Sie im Moment nicht benötigen, sollten Sie wieder einpacken und die Verpackung wieder verschließen.

Beachten Sie, dass Folien flach lagern müssen. Senkrecht gelagerte Folien biegen sich. Das kann zu Störungen beim Einzug und beim Bedrucken führen.

Folien richtig lagern

Einstellung des Druckers

Im Druckertreiber können Sie bestimmen, wie Ihre Folien bedruckt werden. Da jedes Gerät andere Optionen oder andere Bezeichnungen anbietet, können wir hier nicht auf gerätespezifische Einstellungen eingehen. Diese können Sie der Bedienungsanleitung des Druckers entnehmen.

Beachten Sie bitte, dass die Druckmedieneinstellung 'Folie' Ihres Druckers für transparente Folien vorgesehen ist. Wenn Sie weiße Folien bedrucken, verwenden Sie bitte die Einstellung 'dickes, starkes oder extras starkes Papier' je nach Stärke der Folie, die Sie bedrucken möchten.

Auf jeden Fall sollten Sie, bevor Sie Folien bedrucken, sich in der Bedienungsanleitung Ihres Drucker darüber informieren, was Sie bei Ihrem Drucker beachten müssen.

Einstellung des Druckers

© 2006 - 2017 by www.papier-und-mehr.de

Diese Seite informiert darüber, auf welche Punkte der Anwender achten sollten, damit optimale Ausdrucke entstehen. Aufgrund unterschiedlicher Geräte und unterschiedlicher Wartungszustände können die Empfehlungen nur allgemein sein. Der Anwender ist verpflichtet die Eignung für einen konkreten Verwendungszweck eigenverantwortlich zu prüfen.

Papier & mehr übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen.

Wenn Sie weitere Fragen zu diesem Produkt oder zu anderen Themen rund um den digitalen Druck haben, dann rufen Sie uns an.